VR-Handschuh: Die virtuelle Welt lässt sich berühren

Optisch und akustisch können virtuelle Welten schon jetzt durchaus überzeugen. Aber wirklich greifbar sind sie noch nicht. Ein Startup will das nun mit einem High-Tech-Handschuh ändern. Mit ihm sollen die digitalen Umgebungen wirklich fühlbar werden.

Regelmäßig neue Updates aus dem WIRED-Kosmos!

Optisch und akustisch können virtuelle Welten schon jetzt durchaus überzeugen. Aber wirklich greifbar sind sie noch nicht. Ein Startup will das nun mit einem High-Tech-Handschuh ändern. Mit ihm sollen die digitalen Umgebungen wirklich fühlbar werden.

In den vergangenen Jahren hat sich die Virtual Reality in großen Sprüngen weiterentwickelt. Das scheint auch so weiterzugehen. Virtual-Reality-Brillen sind erschwinglich und kommen alsbald ohne nervige Kabel daher. Passende Games und Anwendungen gestalten bereits grafisch opulente und faszinierende Welten. Es fehlt das Gefühl, diese Welten auch anfassen und ertasten zu können. Eben auf eine Weise, wie das in Science-Fiction- und Gaming-Visionen wie Otherland oder Ready Player One stattfindet. Der Handschuh des US-Startups HaptX – bis vor kurzem noch AxonVR – soll das nun ändern.

Es existieren bereits einige Gadgets, die eine fühlbare Virutal Reality versprechen. Der Handschuh Manus VR bietet beispielsweise ein Vibrieren, um Oberflächen zu simulieren. Andere aktuelle Projekte wie VRgluv oder Dexmo wollen die Finger der VR-Nutzer mit einem Exoskelett umschließen, um so Druck und Festigkeit von Objekten vorzutäuschen. Der HaptX-Handschuh kann angeblich weitaus mehr. Hiermit soll die Temperatur, Textur und das Material von Gegenständen spürbar sein. Nicht nur mit den Fingern, sondern der gesamten Handfläche.