Bundesliga 11. Spieltag: Bayern schlägt Dortmund klar

Der FC Bayern ließ dem BVB im Spitzenspiel keine Chance. Zuvor gelang dem HSV mit einem Heimsieg gegen Stuttgart ein Befreiungsschlag. Die Ergebnisse im Überblick

Durch ein klares 3:1 im Spitzenspiel gegen Borussia Dortmund am Samstagabend hat sich Bayern München an der Tabellenspitze erst einmal abgesetzt. Nach dem verdienten Sieg gegen den bisherigen Tabellenzweiten haben die Münchner jetzt 26 Punkte auf dem Konto und damit vier Zähler mehr als der neue Zweite RB Leipzig. Dortmund (20) rutsche auf Tabellenplatz drei ab. Für Bayern-Coach Jupp Heynckes war es der siebte Sieg im siebten Pflichtspiel.

Die Münchner gewannen von Beginn an schnell die Kontrolle über das Spiel und gingen durch Arjen Robben früh in Führung (17. ). Der Niederländer löste mit seinem 93. Treffer im Bayerntrikot Giovane Elber als bislang besten ausländischen Torschützen der Vereinsgeschichte ab. Durch den zweiten Treffer des Abends sorgte der Ex-Dortmunder Robert Lewandowski für die 2:0-Pausenführung der Bayern. 

Nach der Halbzeit wirkte der BVB stabiler, kassierte aber durch David Alaba den dritten Treffer (67.). Außer dem sehenswerten Anschlusstor durch Marc Bartra (88.) brachten die Dortmunder nicht mehr viel zustande.

Dem Hamburger SV ist mit dem 500. Heimsieg der ersehnte Befreiungsschlag in der Fußball-Bundesliga
gelungen: Nach vier torlosen Heimspielen hat der HSV seinen ersten Sieg in der Liga seit dem
25. August feiern können. In Überzahl gewann die Mannschaft von Trainer Markus
Gisdol im heimischen
Volksparkstadion 3:1 (1:0) gegen den Aufsteiger VfB Stuttgart. Die Zuschauer feierten ihre
Mannschaft schon lange vor Abpfiff mit lauten Gesängen.

Aaron Hunt schoss per
Freistoß das Führungstor (20. Minute). Die Stuttgarter glichen durch Daniel Ginczek per
Handelfmeter aus (55.), ehe Ex-VfB-Profi Filip Kostic (65.) und
Youngster Jann-Fiete Arp (69.) zwei weitere Tore für den HSV erzielen konnten. Der VfB verlor neben
den Punkten auch Dženis Burnić (13.) durch Gelb-Rot.

Die
Stuttgarter bestätigten ihren Ruf als auswärtsschwächste Mannschaft der Bundesliga. Der Aufsteiger hat seine sechs Partien in der Fremde allesamt verloren (3:13
Tore). Allerdings musste der VfB in Hamburg von der 13. Minute an
mit zehn Spielern auskommen. Burnić wurde per Ampelkarte vom Platz
gestellt, weil er Hunt in einem Zweikampf zu Fall gebracht hatte. Die
Entscheidung von Schiedsrichter Guido Winkmann war umstritten. 

Die Hamburger feierten unterdessen ihre Mannschaft. In vier Heimspielen zuvor hatten sie nur Niederlagen und keinen
Torerfolg gesehen. Das bis dato einzige Heimtor in dieser Saison stammte
vom ersten Spieltag. Nach 462 Minuten war die Leidenszeit der Fans
beendet – umso euphorischer fiel der Jubel aus. 

Bayer Leverkusen hat
in einem schwungvollen Schlagabtausch beim FC Augsburg den Sprung in die Europapokalränge verpasst. Die Mannschaft
von Trainer
Heiko Herrlich kam am Samstag nicht über ein leistungsgerechtes 1:1
(0:0) hinaus, blieb damit aber im siebten Pflichtspiel nacheinander
ungeschlagen. 

Mit jeweils 16 Punkten sind die beiden Mannschaften weiter
punktgleich in der Tabelle. Kevin Volland (47. Minute) brachte die
Leverkusener kurz nach der Pause in Führung. Kevin Danso (49.) stellte
mit seinem ersten Bundesligator den Endstand her. 

Timo Werner hat die spielerische Krise von RB Leipzig beendet: Der Fußball-Nationalstürmer sorgte mit seinem Treffer in der 85.
Minute zum 2:1 (0:0) im Verfolger-Duell gegen Hannover 96 für Leipzigs ersten
Sieg nach drei Pflichtspielniederlagen. Yussuf Poulsen hatte in der 70. Minute das 1:1 geschossen. 

Damit machte Leipzig binnen einer Viertelstunde aus einem 0:1-Rückstand den so
dringend benötigten Sieg. In der Bundesliga-Tabelle
rückte RB damit mit 22 Punkten zunächst auf Platz zwei vor. Hannover bleibt
trotz des zwischenzeitlichen Führungstreffers von Jonathas (56.) bei 18 Punkten. 

Jannik Vestergaard von Borussia
Mönchengladbach hat sein Team mit dem Treffer in der
67. Minute zum 1:1 (0:1) vor der
dritten Heimniederlage in dieser Bundesliga-Saison bewahrt. Damit brachte er den FSV Mainz 05 um den ersten Auswärtssieg seit
mehr als acht Monaten. Zunächst waren die Gladbacher durch ein Tor von Abdou Diallo (19.) in Führung gegangen.

Die Gladbacher verpassten damit einen weiteren Sprung nach
vorn und die Mainzer bleiben erst mal den Abstiegsrängen fern.

Der frühere Freiburger Daniel Caligiuri hat den FC Schalke 04 zu einem Auswärtssieg in Freiburg geschossen: Die Gelsenkirchener gewannen dank des
Treffers des Mittelfeldspielers in der 62. Minute verdient mit 1:0 (0:0) beim SC Freiburg. 

Das ist die erste Heimniederlage der
Saison für die Badener. Der Sport-Club hat damit weiterhin acht Punkte und ist zunehmend vom Abstieg bedroht. 

Auch am elften Spieltag der Bundesliga bleibt Werder Bremen ohne Sieg in der laufenden Saison. Der Tabellenvorletzte traf zwar nach 508 Bundesligaminuten erstmals wieder das Tor, verlor am Ende jedoch mit 2:1 gegen Eintracht Frankfurt. Die erste Führung für die Frankfurter erzielte dabei Ante Rebić in der 17. Minute, der Bremer Niklas Moisander konnte das Spiel kurz darauf wieder ausgleichen (25.). Durch einen späten Siegtreffer des Frankfurter Stürmers Sébastien Haller (89.) konnte die Eintracht das Spiel für sich entscheiden.

“Wir haben endlich wieder mal Fußball gespielt, aber dafür können wir
uns nichts kaufen”, sagte der Bremer Stürmer Max Kruse nach dem Spiel.
“Wenn man in den entscheidenden Momenten so im Tiefschlaf ist, dann
verliert man.” Frankfurts Sportdirektor Bruno Hübner hingegen zeigte sich zufrieden: “Unterm Strich war das vielleicht ein glücklicher Sieg – aber nicht
unverdient. Die Bremer haben aus meiner Sicht super Fußball gespielt und
Moral bewiesen.” 

Die Werder-Verantwortlichen wollen nun in der zweiwöchigen Länderspielpause entscheiden, ob sie
einen erfahrenen Cheftrainer wie Bruno Labbadia oder René Weiler
verpflichten oder den aktuellen Interimscoach Florian Kohfeldt trotz der Niederlage dauerhaft einstellen.

Weitere Informationen zum Spiel finden Sie in unserem Liveticker.